2016-03-02 16:35:00

Betriebsinterner Präventionsberater

Die dreitägige Präsenzveranstaltung zum Betriebsinternen Präventionsberater steht möglichst am Anfang einer Wertschöpfungskette der Gesundheit im eigenen Unternehmen. Sie kann als erste Maßnahme gesehen werden, durch die ein Experte „inhouse“ ausbildet wid, der einen ganzheitlichen und fundierten Überblick über das umfangreiche Feld der Betrieblichen Gesundheitsförderung erhält. Diese Schulungsmaßnahme ist das Ergebnis aus mehreren Expertisen, die bei der Gesellschaft für Prävention e. V. zusammenkommen.

Der Betriebsinterne Präventionsberater nimmt damit für Unternehmen eine entscheidende Rolle ein, denn er kennt einerseits informelle Strukturen im Unternehmen oder Bedarfe in verschiedenen Arbeitsbereichen, anderseits kann er nach dieser Weiterbildung auf dem intransparenten Präventionsmarkt effektive Maßnahmen identifizieren, bewerten und über verlässliche Anbieter durchführen lassen.

Der Präventionsberater wird damit zur zentralen Kontaktstelle für die Gesundheitsfragen im Unternehmen: Als Ansprechpartner für die Geschäftsführung, die Personalentwicklung, der Mitbestimmungsorgane bis hin zum Betriebsarzt oder Sicherheitsbeauftragten, oder als Berater einzelner Mitarbeiter. Unnötige Ausgaben oder ineffektive Programme werden somit nicht nur vermieden, sondern Gesundheit, Sicherheit und Leistungsfähigkeit werden unterstützt. Dem zu beratenden Unternehmen soll dadurch aufgezeigt werden:

  • unkomplizierte und kostengünstige Erfassung von Bedarfen
  • Auswahl geeigneter, bedarfsgerechter Maßnahmen
  • Nutzung steuerlicher Vorteile oder Subventionierungen
  • mögliche Kick-off-Aktionen für Transparenz der Maßnahmen
  • kleinschrittige und unkomplizierte Umsetzung (Stufenmodell)
  • Qualität ohne überdimensionalen Kostenaufwand
  • unkomplizierte und kostengünstige Evaluation der Maßnahmen
  • Möglichkeiten zum sukzessiven Ausbau des Engagements für Gesundheit
  • Adressierung an das gesamte Unternehmen, die Individuen sowie das soziale Umfeld der Individuen (Partner/Familie)
  • Vernetzung mit anderen Themenbereichen (bspw. CSR)

 

Lernziele

Ziel: Die Teilnehmer/-innen sollen…

  • Gesundheit im Unternehmen als Standortfaktor, Kostensparer, Leistungsfaktor oder Employer Brand begreifen
  • einen ganzheitlichen und fundierten Überblick über den Themenkomplex Prävention bekommen, u. a. über:
    • rechtliche, versicherungstechnische und politische Rahmenbedingungen (u. a. Zuschüsse, Steuerbefreiung, kostenlose Angebote)
    • Datenschutz und Mitbestimmung
    • Bewegung und Sport
    • Ernährung
    • Stress und Entspannung
    • medizinische Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen
    • Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit
    • allgemeinen aktiven Lebensstil
  • die Analyse von Bedarfen für das eigene Unternehmen durchführen können
  • die Bewertung und Auswahl von geeigneten und qualitativen hochwertigen Maßnahmen
  • als Ansprechpartner für Gesundheitsfragen im eigenen Unternehmen qualifiziert werden
  • das Präventionsgesetz verstehen.