Untertützung durch GPeV-Expert:innen bei der Forschung:

Beratung für notwendige Studien, Anträge oder Evaluationen

Die Gesellschaft für Prävention möchte die wissenschaftliche Expertise ihres Netzwerkes für Forschungsvorhaben oder Evaluationen zur Verfügung stellen. Zur Anerkennung oder zum Nachweis der Wirksamkeit diverser Maßnahmen oder Produkte müssen a priori belastbare Forschungsergebnisse vorgewiesen werden. Während dies im medizinischen oder pharmakologischen Bereich seit jeher gesetzlich reglementiert und daher etabliert ist, adaptiert nun die Prävention und Gesundheitsförderung ähnliche Voraussetzungen für diverse Interventionsmaßnahmen oder Produkte. Für viele ist dies ungewohntes Terrain oder schnell werden auch diverse Vorgaben übersehen, was Zeit und Kosten erfordert oder sogar zur Ungültigkeit ganzer Forschungen oder Zulassungen führt. Desweiteren bietet die GPeV dazu wie gewohnt eigene Begutachtungen/ Zertifikate an (siehe hier).

 

Wir unterstützen Sie:

  • Erstberatung, ab wann, welche oder inwiefern valide Wirksamkeitsnachweise vorliegen müssen
  • Unterstützung bei Anträgen (bspw. Forschungsanträge, Anträge bei Ethik-Kommissionen etc.)
  • Auswahl der Methodik, resp. Entwicklung des Forschungsdesigns
  • Vermittlung notwendiger Expert:innen für die Forschung
  • Vermittlung von Expert:innen für qualitative Befragungen
  • Datenmanagement
  • Auswertung und/ oder finale Begutachtung

 

Die Kosten werden je nach Anfrage individuell nach Aufwand (Tagessätze) berechnen. Ein Erstgespräch/ Auftragsklärung ist kostenlos.    

 

Ihr Ansprechpartner:

Prof. Dr. phil. Dr. habil. med. Niko Kohls

Der Medizinpsychologe Prof. Dr. phil. Dr. habil. med. Niko Kohls beschäftigt sich seit mehr als 25 Jahren wissenschaftlich mit den Zusammenhängen von Achtsamkeit und Selbstregulationsfähigkeit und ihren Zusammenhang mit Gesundheit, Wohl-befinden aber auch Krankheit und Schmerz. Er studierte Psychologie an den Universitäten Jena und Freiburg und arbeitete danach einige Jahre als Berater im Gesundheitsbereich.

Nach seiner Promotion in Psychologie war er einige Jahre in England als Postdoktorand tätig. Im Jahr 2008 etablierte er ein innovatives Forschungsprogramm „Psychophysiologie des Bewusstseins“ an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, das sich der Erforschung von neuro-, gesundheits- und organisationswissenschaftlich relevanten Aspekten von Achtsamkeit und Spiritualität widmete.

Im Jahr 2012 habilitierte er sich für das Fach Medizinische Psychologie an der LMU München mit der Arbeit „Achtsamkeit und Spiritualität als potentielle Gesundheitsressourcen. Seit September 2013 ist er an der Hochschule Coburg als Professor für Gesundheitswissenschaften im Fachbereich Gesundheitsförderung tätig. Im selben Jahr wurde Niko Kohls von dem Netzwerk „Weimarer Visionen“ mit dem „Amalia-Preis für Neues Denken“ in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichnet, 2014 bekam der Preis der Hochschule für exzellente Lehre verliehen. 

2017 bis 2018 arbeitete er in der wissenschaftlichen Expertenkommission des GKV-Spitzenverbandes für das § 20 SVB V Handlungsfeld Stressbewältigung und Entspannung mit. 2018 wurde er in die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste zu Salzburg berufen.

 

Herr Kohls wird selbstverständlich durch weitere Mitglieder:innen des Vorstandes, Beirates oder Kooperationspartner im Netzwerk unterstützt. Sprechen Sie uns an:

 

Kontakt

Nehmen Sie bitte direkt Kontakt zu unserer Geschäftsführung auf:

Gesellschaft für Prävention gem. e.V.
Lengsdorfer Hauptstraße 38 - D-53127 Bonn

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied: Peter Schlink

Tel.: +49 (0)228 - 97 64 97-0 * Fax: +49 (0)228 - 97 64 97-7 * E-Mail:  info@gpev.eu