01.10.2020

Erfolg: 3. Petersberger Präventionsgespräche

Am 28. September war das Steigenberger Grandhotel & SPA auf dem Petersberg bei Bonn Gastgeber der Petersberger Präventionsgespräche 2020

Bereits zum dritten Mal begrüßte der Beirat der Gesellschaft für Prävention e.V. Bonn (GPeV) namhafte Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie Kenner und Innovatoren aus der Gesundheitsförderung.

Beiratssprecher Prof. Dr. Hans-Georg Predel, Gründungsmitglied Dr. Claudia Henning sowie der neue Prof. (FH) Dr. Mathias Bellinghausen moderierten durch das themenvielfältige Programm und ließen die Diskussionen mit zahlreichen aktuellen Herausforderungen, aber auch zahlreichen Good-News aus erster Hand  zum Erlebnis werden: „Mich freut es sehr, dass wir in der Diskussion um Gesundheitsförderung mehr auf Positive Prävention und gelingendes Miteinander setzen, zur Förderung von Motivation und Stabilität in den Bemühungen zur Stärkung der Gesundheitsressourcen bei jedem Einzelnen sowie in den kleinen und großen Lebenswelten“, resümiert der neue Vorstandsvorsitzende Bellinghausen.

Beiträge der anwesenden Ministerialdirigentin des Bundesministeriums für Gesundheit Maria Becker sowie Bundestagsvizepräsident a.D. Johannes Singhammer beschrieben die Wichtigkeit der Prävention im Hier und Jetzt und für die Zukunft und bereicherten diese hochkarätige Veranstaltung auf Bundesebene, wie es seit je her auf dem Petersberg Tradition ist.

Helmut Fleischer vom Aktionsbündnis Prävention eröffnete mit seiner moderierten Fragestunde wertvolle Einblicke in bereits aktive Vorgänge der Schulen und anwesenden Gesund-& Krankenkassen, die Prävention als unabdingliche Entwicklung in unserer Gesellschaft erkannten und bereits weiterentwickeln. Patric Fedlmeier gab als Vorstand der Provinzial Rheinland Einblicke in die neuen Herausforderungen durch Lockdowns sowie Nutzung der Home-Offices in Bezug auf betriebliche Gesundheitsförderung, aber auch Fürsorgepflicht des Arbeitgebers.

Dr. Heinz -Wilhelm Esser, bekannt durch sein TV-Format „DOC Esser“ beim WDR, berichtete gleichwohl unterhaltsam als auch sorgenvoll aus dem Blickwinkel eines Arztes über die noch weitestgehend unerforschten, aber teilweise schwerwiegenden Spätfolgen einer Corona-Erkrankung.

Holger Baumann, Geschäftsführer der Rentenversicherung Rheinland, wurde offiziell in den Beirat berufen und präsentierte zudem das neue und innovative Präventionsportal  der Rentenversicherung „RV Fit“ sowie weitere Projekte zur Kinder- und Jugendgesundheit. Rolf Buchwitz, Vorstands-Vize der AOK Rheinland/ Hamburg berichtete über die Aktivitäten seiner Gesundheitskasse im Bereich der Schulgesundheit und über allgemeine Präventionsmaßnahmen während des Lockdowns und nun danach, wie beispielsweise das digitale Format „Petersberg TV“, in dem zahlreiche Projektideen und Impulse für Bewegung und Entspannung für Lehrkräfte, Kinder und Eltern vorgestellt werden und sogar 30 zertifizierte Schulungen an der E-Akademie kostenlos vergeben werden.

In dieser Runde erörtete Oberstudienrätin Cordelia Henkel, die schon vor Jahren das Thema GESUNDE SCHULE am Konrad Adenauer Gymnasium in Bonn Meckenheim initiiert hatte, die aktuelle Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Prävention: Projekt „ Rhythmisierung und Konzentrationsförderung von Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern.

Angela Fedlmeier, die Sustainable Business-Transformation-Managerin und ehrenamtliche Geschäftsführerin von „Roundabout Kids“ präsentierte ihre Visionen und Vorhaben in ihrer neuen Rolle als GPeV-Botschafterin für KiTa und Grundschule. Prof. Dr. Dr. Niko Kohls, seines Zeichens Medizinpsychologe der Hochschule Coburg und Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Künste, wurde zudem offiziell als wissenschaftlicher Projektleiter des „Grünen Haus der Prävention“ vorgestellt.

Professor Bellinghausen und Fabian Ross, Geschäftsführer des Deutschen Sport- und Präventionsnetzwerkes, konnten weitere positive Entwicklung für die gemeinsame kommunale Gesundheitsförderungsstrategie unter der Dachmarke „Great Place to Live“ vermelden: Jüngst wurde ein Audit mit dem TÜV zur Zertifizierung der Schulung zum Kommunalen Präventionsberater sowie des gesamte Beratungsprozess unter QM-Richtlinien erfolgreich abgeschlossen.
Die AOK unterstützt nun fünf Kommunen im Rheinland, weitere Kooperationen mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und anderen Leistungsträgern und Kassen sind bereits auf den Weg gebracht und befinden sich in Verhandlung.

Selbst Jean Pütz als bekannter Wissenschafts-Journalist und Moderator des WDR ließ sich nicht nehmen zu diesen wichtigen gesellschaftlichen Themen vor Ort persönlich Stellung zu beziehen und leistete seinen Beitrag zum Gelingen auf seine unverkennbare rheinisch-luxemburgische Art.

Mitglieder der GPeV, wie Prof. Dr. Jürgen Buschmann als Entwickler von Spielanalyse- und Scoutingsystemen im Fußball der ersten Stunde , traf auf Fußball-Berater Assimiou Touré von Bayer Leverkusen im sportlichen Dialog und sehen ebenfalls positive Entwicklungen im Zusammenspiel zwischen Prävention & dauerhaftem Leistungsabruf der Bundesliga-Spieler.
Durch das Bonner Stadtratsmitglied Dr. Christoph Manka, sowie Moderatorin Mylgia van Uytrecht und zahlreiche andere interessante Persönlichkeiten wurde dieser Tag mit gesund erhaltenden Kreationen von Sternekoch und Buchautor Anthony Sarpong, ebenfalls Botschafter und Vordenker für das Thema Ernährung bei der GPeV, genussvoll begleitet.

Der angereiste Geschäftsführer des RUNGIS express, Kai Schneider, als leistungsfähiger Lieferant des Gastgewerbes, sieht ebenfalls präventive Achtsamkeit in der Gastronomie & Hotellerie als neue Ziele mit richtungsweisender Wirkung, um sich in dieser tragenden Wirtschaftssparte neu erfinden können.
 
Der Ausblick und die derzeitigen Potenziale brachte Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer auf den Punkt: „Bei allen Widrigkeiten und Herausforderungen die wir gesundheitlich und wirtschaftlich durch Corona zu ertragen und zu stemmen haben, ist doch für Prävention jetzt Hochkonjunktur. Die Menschen sind mehr denn je sensibilisiert für den vorbeugenden Schutz ihrer eigenen Gesundheit.“