<p>Was das Vorgehen anbetrifft, so stellt Pr&auml;vention eine besondere Auspr&auml;gung</p> <p>des Kommunikationsschemas der Beratung im Hinblick auf</p> <h2>zuk&uuml;nftige Probleme in Form von Intervention dar Pr&auml;ventive Beratung</h2> <p>verfolgt in</p> <p>diesem Sinne unterschiedliche Zielsetzungen je nachdem, in welchem</p> <p>System sie zur Anwendung kommt (Medizin = Krankheit verhindern,</p> <p>Rechtssystem = Ausschluss von Individuen verhindern, Politiksystem =</p> <p>&ouml;ffentliche Gesundheit f&ouml;rdern etc.). Pr&auml;vention richtet sich sowohl an</p> <p>Einzelpersonen als auch an soziale Systeme (Familie, Organisationen</p> <p>etc.), Pr&auml;vention ist also der Versuch auf psychische und soziale</p> <p>Systeme einzuwirken. Kurz: Pr&auml;vention bezieht sich einerseits auf den</p> <p>Einzelnen, der bef&auml;higt werden soll sein Pr&auml;ventionsberatung, Gesundheitsberatung,</p> <p>Pr&auml;vention ist Gesundheit</p> <p>Dazu wird</p> <p>es in Anbetracht der z. T. dramatischen Fehlentwicklungen h&ouml;chste Zeit.</p> <p>Die gesundheitspolitischen</p> <p>&nbsp;</p> <h2>Ziele in der Bundesrepublik waren nach dem</h2> <p>&nbsp;</p> <p>2. Weltkrieg vor allem auf die Fragen der &auml;rztlichen Versorgung</p> <p>ausgerichtet &ndash; und sind es in gro&szlig;en Teilen immer noch. Den</p> <p>vorsorglichen Aspekt von Gesundheit zu betonen war relativ gering</p> <p>entwickelt und vornehmlich nicht-medizinischen Kreisen vorbehalten.</p> <p>Aber: Gesundheit ist viel zu kostbar, als dass sie nur der Medizin</p> <p>&uuml;berlassen bleiben darf.</p> <h2>LEBENSQUALIT&Auml;T ist Gesundheitsvorsorge</h2> <p><br /> Die Gesundheit und die Gesundheitssituation der Gesamtbev&ouml;lkerung ins Zentrum von Politik zu stellen war bislang nur selten Gegenstand der Politik. Dies ist jetzt das zentrale Anliegen des neuen Pr&auml;ventionsgesetzes und dem dort aufgef&uuml;hrten Zwang zur Weiterentwicklung der bisher nur in Ans&auml;tzen vorliegenden Gesundheitsziele. Deren urspr&uuml;ngliche Idee reicht bereits mehr als 35 Jahre zur&uuml;ck (1978), die gesundheitspolitischen Ziele lagen nach 1945 erst einmal in der Entwicklung der &auml;rztlichen Versorgung. Die Entwicklung von Gesundheitszielen wird seit 1978 von der WHO f&uuml;r jede Gesellschaft gefordert. Gleichzeitig wurden von der WHO ebenfalls Gesundheitsindikatoren definiert, die eine Wirkungs&uuml;berpr&uuml;fung und eine regelm&auml;&szlig;ige Berichterstattung erm&ouml;glichen, um auch internationale Vergleiche anstellen zu k&ouml;nnen (&bdquo;benchmarking&ldquo;). Beides &ndash; Weiterentwicklung der Gesundheitsziele und Wirkungs&uuml;berpr&uuml;fung mit regelm&auml;&szlig;iger Berichterstattung sind im neuen Pr&auml;ventionsgesetz jetzt vorgeschrieben.</p> <p><br /> Grundlegende politische Handlungsstrategien und &ndash;ebenen f&uuml;r eine erfolgreiche Gesundheitsf&ouml;rderung finden sich in der &bdquo;Ottawa-Charta&ldquo; der WHO von 1986. Dort werden insbesondere vier Handlungsebenen der Gesundheitsf&ouml;rderung hervorgehoben, die sich alle im neuen Pr&auml;ventionsgesetz wieder finden:</p> <ul> <li>Entwicklung einer gesundheitsf&ouml;rdernden Gesamtpolitik</li> <li>Schaffung gesundheitsf&ouml;rderlichen Lebenswelten, wobei sich international als Lebenswelten etabliert haben: Schulen, Gemeinden, Betriebe und Krankenh&auml;user</li> <li>Entwicklung pers&ouml;nlicher Kompetenzen</li> <li>Neuorientierung der Gesundheitsdienste mit dem Ziel, sich st&auml;rker als bisher auf Erhalt und F&ouml;rderung der Gesundheit zu konzentrieren statt auf gesundheitliche Probleme.</li> <li>&bdquo;Gesetzliche Regelungen zu mehr Pr&auml;vention in Deutschland scheiterten in der deutschen L&auml;nderkammer, obwohl in drei aufeinander folgenden Koalitionspapieren die St&auml;rkung der Pr&auml;vention und Gesundheitsf&ouml;rderung als politisches Handlungsziel aufgenommen wurde&ldquo; (Siehe Brosch&uuml;re &bdquo;Gesundheit neu denken&ldquo; des Fraunhofer-Instituts f&uuml;r System- und Innovationsforschung ISI 2013).</li> <li>Diese Stagnation in der Politik scheint mit dem neuen Pr&auml;ventionsgesetz erst einmal &uuml;berwunden. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie das Gesetz umgesetzt werden kann, denn es ist in Teilen etwas schwerf&auml;llig angelegt und wird wahrscheinlich einen gr&ouml;&szlig;eren Zeitraum in Anspruch nehmen, bevor es</li> </ul> <p>&nbsp;</p> <h2>Gesundheitspotenzial zu entfalten, andererseits auf Staat und Gesellschaft, die die</h2> <p>&nbsp;</p> <p>Rahmenbedingungen f&uuml;r Gesundheitsf&ouml;rderung und Pr&auml;vention verbessern und</p> <p>die Einrichtungen im Gesundheitswesen neu orientieren sollen, um</p> <p>gesundheitliche Ungleichheiten zu verringern.<br /> Gesundheitsf&ouml;rderung</p> <p>und Pr&auml;vention sind daher als Gesamtpolitik auf allen Ebenen und in</p> <p>allen Politiksektoren auf die politische Tagesordnung zu setzen und sind</p> <p>damit gesamtgesellschaftliche Aufgabe.</p>
#

NACHLESE Präventions-Kongress 2019
 


Im Gespräch mit Johannes Singhammer


Verleihung der Best Practice
Award 2019


Nachlese


Johannes Singhammer (CSU) war bis Sommer 2018 Bundestags-Vizepräsident. Er war Mitverfasser des Präventions-Gesetzes, das 2015 in Kraft getreten ist. Johannes Singhammer ist Experte im Beirat der Gesellschaft für Prävention e. V.

NEUE GRAFIK mehr erfahren.jpg


Hervoragende Leistungen im Sinne einer gelingenden Präventation wurden mit dem Best Practice-Award der Gesellschaft für Prävention e. V. ausgezeichnet. Awards in den Lebenswelten: Medien, Wissenschaft, Schule, Betrieb und Kommune

NEUE GRAFIK mehr erfahren.jpg
 


„Wir haben schon einiges getan, aber sind noch lange nicht angekommen“, resümierte Bundesgesundheits-Minister Jens Spahn am Ende seiner Rede im Rahmen des Präventions-Kongresses am 23. und 24. Mai 2019 im Bonner Telekom Dome vor über 450 auserwählten Gästen.
NEUE GRAFIK mehr erfahren.jpg