Lebenswelten

Die Gesellschaft für Prävention e.V. (GPeV) richtet sich bei der zielgruppenspezifischen Struktur der Maßnahmen für Prävention und Gesundheitsförderung an das Lebenswelten-Konzept gemäß dem Leitfaden für Prävention des GKV-Spitzenverbandes. Gleichzeitig sollen aber auch die Gemeinsamkeiten und Schnittstellen betrachtet werden. Schließlich lassen sich einige Lebenswelten entlang der Lebensspanne (von Geburt bis zum Tode) relativ gut abgrenzen (bspw. KiTa - Schule - Berufskolleg/ Hochschule - Arbeit - Pflege), andere wiederum sind übergreifend, resp. vereinen Teile anderer Lebenswelten zu großen Teilen in sich, wie insbesondere die Lebenswelten Familie und Kommune. Letztere steht im besonderen Fokus der GPeV, die das "Great Place to Live"-Konzept zur stakeholder- und lebensweltübergreifenden Implementierung gesundheitsförderlicher Strukturen in Kommunen durch die Kooperation von DSPN - Deutschen Sport- und Präventionsnetzwerk, der GfP - Gesellschaft für angewandte Prävention und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund unterstützt.

In dieser Rubrik möchten wir daher lebensweltbezogene Strategien, Informationen und Maßnahmen aufzeigen - immer auch in Bezug auf die Vernetzung der Lebenswelten, getreu der ganzheitlichen Betrachung der Prävention laut GPeV-Satzung. Sofern Sie wichtige Hinweise vermissen oder ebenso lebensweltbezogene Maßnahmen kennen, nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf!