Vereine

Hintergrund und Zielgruppe:

In Deutschland wurden 2020 rund 88.000 Sportvereine mit rund 24,3 Millionen aktiven und/ oder passiven Mitgliedern gezählt. Die Tendenz ist allerdings sinkend und der sog. informelle Sport (außerhalb der Vereine) ist auf dem Vormarsch. Im Mittelpunkt dieser Lebenswelt stehen eben jene Mitglieder des jeweiligen Vereins als soziale und gemeinnützige Einrichtung ohne Profitorientierung. Neben ihrem Einfluss in der Zusammensetzung der Gremien und Vorstand tragen sie mit ihren Wünschen und Anforderungen zur Weiterentwicklung des Vereins bei. Darüber hinaus ist diese Lebenswelt durch ihre meist sehr heterogene Altersstruktur geprägt. Insbesondere durch ihr ehrenamtliches Engagement werden viele Vereine geführt und am Leben gehalten.

Konkurrenz stellt zudem die Kommerzialisierung des 2. Gesundheitsmarktes mit aufstrebenden und vermeintlich moderneren Fitness- und (Gesundheits-)Sportangeboten dar - nicht zuletzt auch individualisierbare, digitale Sport- und Bewegungsangebote. Doch neben der hohen Bedeutung für den präventiven Gesundheitssport sind Sportvereine ebenso ein Ort der sozialen Gemeinschaft und häufig Träger von Rehabilitationskursen. Darüber hinaus unterhalten viele Sportvereine öffentlich zugängliche Sportanlagen und sehen sich in der Pflege und Instandhaltung dieser beauftragt.

 

Herausforderung/ Besonderheiten:

  • Ort der Gemeinschaft und des sozialen Miteinanders
  • Schwierigkeiten in der Gewinnung ehrenamtlich Mitarbeitenden
  • Steigende Kommerzialisierung in der und Fitness- und Gesundheitswirtschaft
  • Schwindende Mitgliederzahlen, finanzielle Schwierigkeiten