<p>Definition der Gesundheitspr&auml;vention</p> <p>Pr&auml;vention bedeutet: Vorbeugen statt Reparieren. Mit Hilfe von gezielten Pr&auml;ventionsma&szlig;namen kann jeder Mensch die Pr&auml;ventionstraining Voraussetzungen schaffen, um gesund und leistungsf&auml;hig &auml;lter zu werden.</p> <p>Die meisten Krankheiten, die zu verminderter Lebensqualit&auml;t bis hin zu Pflegebed&uuml;rftigkeit f&uuml;hren, Pr&auml;ventionstraining geh&ouml;ren zu den so genannten Wohlstandskrankheiten wie &Uuml;bergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und deren Folgeerkrankungen (wie beispielsweise St&ouml;rungen des Herz-Kreislauf-Systems, Osteoporose oder Demenz). Abgesehen von erblich bedingten Voraussetzungen sind hierf&uuml;r Faktoren der Lebensf&uuml;hrung und des Lebensstils verantwortlich. Folglich sind Ern&auml;hrung und Bewegung sowie Vitaminversorgung, Pr&auml;ventionstraining Hormonbalance und Wellness f&uuml;r K&ouml;rper und Seele Haupts&auml;ulen der Pr&auml;ventivmedizin. <strong>Sie bietet ganz individuell zugeschnittene Konzepte, die auf wissenschaftlicher Basis eine gezielte Vorbeugung oder Fr&uuml;herkennung von Krankheiten leisten kann. </strong></p> <p><strong>&bdquo;Was H&auml;nschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr&ldquo;: Pr&auml;ventionsma&szlig;nahmen sollte so fr&uuml;h wie m&ouml;glich angesetzt werden, um sowohl p&auml;dagogisch als auch informativ einen positiven Einfluss auf Einstellungen zum individuellen Lebensstil zu erreichen. </strong></p> <h2>Pr&auml;vention ist Vorbeugen und Leichtigkeit werden Pr&auml;ventionstraining</h2> <p>&nbsp;</p> <p>In Deutschland gibt es ca. 20 Millionen Menschen der Altersgruppe 0-25 Jahre mit ca. zwei Millionen Studenten. Die &bdquo;Gesellschaft f&uuml;r Pr&auml;vention e.V.&ldquo; hat sich dahingehend als die Institution etabliert,</p> <p>Pr&auml;ventionstraining, Gesundheitstraining,</p> <p>die neue Standards f&uuml;r diese Zielgruppen Pr&auml;ventionstraining setzt, &uuml;berwacht und evaluiert sowie Forderungen bei Politik, Gesundheitsindustrie und Versicherungen durchsetzt. Seit 2007 richtet die &bdquo;Gesellschaft f&uuml;r Pr&auml;vention e.V.&ldquo; den Europ&auml;ischen Pr&auml;ventionskongress aus und ist Anlaufstelle f&uuml;r Veranstalter und zahlreiche andere Veranstaltungen geworden. Die Prim&auml;r-Zielgruppen der &bdquo;Gesellschaft f&uuml;r Pr&auml;vention e.V.&ldquo; sind stets Kinder, Jugendliche und Studenten gewesen &ndash; unter Einbeziehung der Kriterien des demographischen Wandels aller Altersgruppen. <strong>Neue, p&auml;dagogisch ausgerichtete Wege machen den Zielgruppen die gesundheitliche Pr&auml;vention begreifbar.</strong></p>
#

                   

Europäisches Rahmenkonzept
"Gesundheit 2020" der WHO

                   

          

Die Förderung von Präventionsmaßnahmen ist international. So hat das Regionalkomitee der WHO für Europa in seiner 62. Tagung beschlossen, „eine erhebliche Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden der Bevölkerung, Abbau von Benachteiligungen im Gesundheitsbereich, Stärkung der öffentlichen Gesundheit und Gewährleistung bürgernaher Gesundheitssysteme, die flächendeckend sind und Chancengleichheit sowie qualitativ hochwertige Leistungen bieten“ zu bewirken.

Dabei sind die folgenden vorrangigen Bereiche identifiziert worden:

  • Investitionen in Gesundheit durch einen Lebensverlaufsansatz und Stärkung der Handlungsfähigkeit der Menschen
  • Bewältigung der großen Herausforderungen in der Region im Hinblick auf übertragbare und nichtübertragbare Krankheiten
  • Stärkung von bürgernahen Gesundheitssystemen, von Kapazitäten in den öffentlichen Gesundheitsdiensten und von Vorsorge-, Surveillance- und Gegenmaßnahmen für Notlagen
  • Schaffung widerstandsfähiger Gemeinschaften und stützender Umfelder
  • Schaffung von Mehrwert durch Zusammenarbeit und Partnerschaften.