Europäisches Rahmenkonzept „Gesundheit 2020“ der WHO

Die Förderung von Präventionsmaßnahmen ist international. So hat das Regionalkomitee der WHO für Europa in seiner 62. Tagung beschlossen, „eine erhebliche Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden der Bevölkerung, Abbau von Benachteiligungen im Gesundheitsbereich, Stärkung der öffentlichen Gesundheit und Gewährleistung bürgernaher Gesundheitssysteme, die flächendeckend sind und Chancengleichheit sowie qualitativ hochwertige Leistungen bieten“ zu bewirken.

Dabei sind die folgenden vorrangigen Bereiche identifiziert worden:

  • Investitionen in Gesundheit durch einen Lebensverlaufsansatz und Stärkung der Handlungsfähigkeit der Menschen
  • Bewältigung der großen Herausforderungen in der Region im Hinblick auf übertragbare und nichtübertragbare Krankheiten
  • Stärkung von bürgernahen Gesundheitssystemen, von Kapazitäten in den öffentlichen Gesundheitsdiensten und von Vorsorge-, Surveillance- und Gegenmaßnahmen für Notlagen
  • Schaffung widerstandsfähiger Gemeinschaften und stützender Umfelder
  • Schaffung von Mehrwert durch Zusammenarbeit und Partnerschaften.