Gesundheit - neue Herausforderungen

Nicht nur die steigende Lebenserwartung und die dadurch steigende Zahl an altersbedingten und pflegeintensiven bis hin zu chronisch-multimorbiden Krankheiten stellen die Gesellschaft und das Gesundheitssystem in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vor große Herausforderungen. Hinzu kommen weitere, zum Teil neue und behandlungsintensive Krankheitsbilder, die durch Stress, Fehlernährung und einen passiven Lebensstil hervor gerufen werden und sich als Burnout-Syndrome, Übergewicht und Adipositas sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen äußern. Ziel muss es daher sein, weiterhin eine umfassende und hochwertige Versorgung sicher zu stellen und damit eine verbesserte Lebensqualität zu gewährleisten, aber auch die aktive, vorausschauende Gesunderhaltung der Menschen, die vor diesem Hintergrund zunehmend an Bedeutung gewinnt, zu fördern.

Eigenverantwortung stärken

Durch eine solche gezielte Gesundheitsförderung können Krankheitsrisiken verringert, Krankheiten früher erkannt und Gesundheitsressourcen besser ausgeschöpft werden. Gesundheitsprävention wird zu einem wichtigen Aktionsfeld in den nächsten Jahrzehnten. Die Lebensführung eines Menschen trägt maßgeblich zu seiner Gesundheit bei. Aufgabe der Gesundheitsförderung ist es, das Wissen, die Befähigung und die Eigenverantwortung jedes Einzelnen – egal welcher Schicht er angehört - in jeder Lebensphase zu entwickeln und zu stärken. Je früher im Lebensverlauf Gesundheitsfördermaßnahmen umgesetzt und unterstützt werden, desto eher können Risikofaktoren beeinflusst und desto eher kann die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Krankheit gesenkt werden. Der Erfolg dieser Maßnahmen stellt sich oft erst mittel- bis langfristig ein. Werden Kinder und Jugendliche zu einer gesundheitsbewussten Lebensführung motiviert, kann dies u. U. erst Jahrzehnte später zu positiven Ergebnissen führen. Gesundheitsförderung und Prävention bedürfen daher eines langfristigen strategischen Ansatzes (Bundesministerium für Gesundheit 2013 zum Präventionsförderungsgesetz).